Teure Schnäppchen

Möbelhäuser und Möbeldiscounter locken ihre Kunden oft mit unschlagbaren Angeboten. Was dahinter steckt und welchen Preis Sie wirklich für die Fließband-Möbel zahlen, hat NDR-Markt-Reporter Jo Hiller versucht herauszufinden. Das Ergebnis: Günstige Möbel zum Selbstaufbau bieten wenig gute Qualität und kosten oftmals viel Zeit und Nerven. Noch viel schlimmer aber: Im Test war die Massenware der verschiedenen Möbelhaus-Ketten mit umwelt- und gesundheitsgefährdenden Schadstoffen belastet. Mitunter bezahlen Sie die vermeintlichen Schnäppchen somit teuer mit Ihrer eigenen Gesundheit.

Krebserregendes Formaldehyd in Fließband-Möbeln

In den Möbelhäusern ließ sich im umkreis der Möbelstücke neben einem deutlich wahrnehmbaren Gestank auch ein erhöhter Wert an Lösungsmittelemissionen feststellen. Darunter waren auch hochgradig gesundheitsschädigende Formaldehydemissionen. Insbesondere Spanplatten-Möbel sind häufig stark mit Formaldehyd belastet, da Formaldehydharz als Bindemittel für Spanplatten dient. Der Stoff wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit 2004 als „krebserregend für den Menschen“ eingestuft. Seitdem haben die deutschen Hersteller das Formaldehyd in ihren Produkten bereits reduziert. Die hiesigen Grenzwerte liegen bei 0,1 ppm (Parts per Million) Formaldehyd in der Raumluft bei einer Messung nach 28 Tagen. Sie werden von den meisten Möbeln auch eingehalten, aber gerade in neuen, massiv gedämmten Häusern kann es in der Kombination von mehreren belasteten Möbelstücken in einem Raum dennoch zu gesundheitsgefährdenden Werten kommen.

Das Problem ist der Preis

Das Problem hängt nicht zuletzt mit dem Preis der Möbel zusammen. Viele Billigmöbel werden aus Kostengründen in China oder Osteuropa gefertigt. In diesen Ländern werden die deutschen Schadstoffbestimmungen oftmals nicht eingehalten, da es dort keine vergleichbaren gesetzlichen Schadstoffgrenzwerte gibt. Nicht alle dieser Möbel werden direkt vom deutschen Zoll aussortiert und gelangen so trotzdem in den freien Verkauf. Ein spezieller Geruch bei neuen Möbel ist aber nicht per se ein Grund zur Besorgnis: Es ist normal, dass neue Möbelstücke anfangs riechen. Sogar unbehandelte Naturhölzer enthalten Stoffe, die ausdampfen. Der strenge Geruch sollte aber nach einigen Tagen wieder verfliegen und es sollten vor allem keine Schadstoffe mehr in der Raumluft messbar sein.

Die sichere Variante: Möbel vom Tischler

Möbel von Ihrem Tischler haben zweifelsohne ihren Preis. Jedoch können Sie sich bei uns sicher sein, dass Sie auch das bekommen, für das Sie bezahlen. Alle unsere Produkte sind von bester Qualität und werden in Deutschland nach den hiesigen Bestimmungen unter höchsten Arbeitsschutzanforderungen und bei fairen Löhnen konzipiert und gefertigt.

Ein weiterer nicht zu verachtender Vorteil: Ihre neuen Möbel aus dem Hause Backmann sind Einzelstücke. Bei der Konzeption und Fertigung richten wir uns ausschließlich nach Ihren Vorstellungen. Wenn Sie Interesse haben oder einfach mehr erfahren möchten, schreiben Sie uns gerne an!

 

Die ganze NDR-Reportage über die Tricks der Möbelhäuser gibt’s hier:

cps

About cps

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

5 × 4 =

02536 20501-0